Unterwegs im Rheinland: Wander- und Radtouren-Tipps

Damit auch der letzte Feiertag im Sommer, Fronleichnam am 20. Juni, perfekt genutzt wird, stellen wir Ihnen unsere Wander- und Radtouren-Tipps für das Rheinland vor.
Na gut, alle hier genannten Ausflugsziele lassen sich auch problemlos mit dem Auto erreichen. Aber noch mehr Spaß macht es, wenn man zuerst ein paar Kilometer mit dem Rad oder in den Wanderschuhen zurückgelegt hat – und dann stolz und glücklich am Ziel einkehren kann. Wir stellen sechs Ideen für Ausflüge in der Natur vor: für alle, die gerne spazieren gehen oder mit dem Fahrrad oder E-Bike unterwegs sind. 

Eine Tour auf dem Erft-Radweg

Wer auf dem Erft-Radweg rund um Erftstadt unterwegs ist, kann es locker schaffen, an einem Tag gleich drei RheinlandCard-Highlights zu erleben: Den Naturpark Gymnicher Mühle, das Erftmuseum KM 51 und die Falknerei Pierre Schmidt. Der Erft-Radweg ist insgesamt 125 Kilometer lang. Er startet in Blankenheim und endet in Neuss. Die Route besteht aus meistenteils separaten Radwegen mit gut befahrbarer Oberfläche. Die Strecke ist ideal für Familien und Freizeitradler.

Wandern in Engelskirchen

67 Wandertouren gibt es rund um Engelskirchen im Bergischen Land. Besonders schön ist die Rundwanderung zum Schloss Ehreshoven oder die „nördliche Panoramatour“ mit dem Bahnhof Ründeroth als Start- und Zielpunkt. Nach der Tour (oder auch zwischendrin) lohnt sich ein Abstecher ins LVR-Industriemuseum Kraftwerk Ermen & Engels. Hier werden interessante Wechselausstellungen zu industrie- und kulturgeschichtlichen Themen gezeigt. RheinlandCard-Inhaber haben einmalig freien Eintritt in die Dauer- und Sonderausstellung.

Zum Marienfeld auf den Spuren des Papstes

Zum Weltjugendtag 2005 kam Papst Benedikt XIV hierher – doch  nicht nur deswegen lohnt sich ein Ausflug zum Marienfeld nach Kerpen. Das ehemalige Tagebaugebiet durchzieht ein 20  Kilometer langes, ausgewiesenes Wegenetz, auf dem sich wunderbar wandern lässt. Wer sich danach erfrischen will, besucht das nahe gelegene „Vierjahreszeitenbad Erftlagune“, mit Wasserfallpilz, Massagedüsen und großer Rutsche. Mit der RheinlandCard sparen Gäste hier einmalig den Tageseintritt.

Radfahren in Neunkirchen-Seelscheid

Rund um diesen Ort gibt es viele attraktive Fahrradstrecken. Zum Beispiel die Route von Neunkirchen-Seelscheid nach Much, vorbei an der Grube Penny.  Ganz in der Nähe befindet sich das Landgasthaus Herchenbach, ebenfalls ein RheinlandCard-Partner. Hier lässt sich sehr gut essen und gemütlich im Biergarten sitzen. Auf dem Gelände befindet sich eine Adventuregolf-Anlage: Die Gäste spielen Minigolf der besonderen Art, sie müssen Hindernise aus Holz, Steinen und weiteren Naturmaterialien überwinden. RheinlandCard-Inhaber haben hier einmalig freien Eintritt.

Rund um den Otto-Maigler-See

Nur ein paar Stunden Zeit und trotzdem soll es raus ins Grüne gehen? Dann ist der Otto-Maigler-See in Hürth das richtige Ziel. Um den See führt ein idyllischer Rundweg, der ideal ist für Radler und Spaziergänger. Die Strecke ist flach und rund fünf Kilometer lang. Und danach wartet die ersehnte Abkühlung im feinen Sand-Strandbad des Otto-Maigler-Sees. Mit der beliebten Freizeit-Flatrate gibt es hier einmalig den Tageseintritt gratis.

Ritterburg besuchen und Quadfahren in der Eifel

In der Eifel kann man fast überall sehr gut wandern. Wenn Kinder dabei sind, lohnt sich ganz besonders ein Besuch in der Burg Nideggen. Die Ruine der Burg ist das Wahrzeichen der Stadt. Innen lassen sich alte Ritterrüstungen und historische Waffen bewundern. In Nideggen sitzt auch der RheinlandCard-Partner Nordeifelquad. Wer schon immer einmal mit dem Quad durch malerische Landschaften düsen wollte – und das mit einem Preisvorteil von 50 % – ist hier richtig. An der Schnuppertour können übrigens auch Quad-Unerfahrene teilnehmen. Das Mindestalter für die Touren liegt allerdings auch für Beifahrer bei 18 Jahren.

Stand: 17.06.2019