Museum Kloster Kamp

BESCHREIBUNG

Das Museum hat mehrere Alleinstellungsmerkmale, nämlich die Ordensgeschichte der Zisterzienser (ab 1123) in ihrer ersten und erfolgreichsten Niederlassung auf deutschem Boden in zeitgemäßer Form (Neueröffnung 2005) aufzuarbeiten und erlebbar zu machen.
Kloster Kamp war Mutterkloster von über 60 Tochter- und Enkelklöstern und reichte mit diesen Filiationen nach Niedersachsen, Westfalen und ins heutige Baltikum.
Mehrere Exponate (Kamper Antependium aus dem 14. Jh., hellblaue Messgewänder, Nachbau eines Skriptoriums-Stuhls) sind mindestens äußerst selten, wenn nicht einzigartig, zumindest in unserer Region.
Neben den originalen Exponaten, gibt es zusätzlich viermal im Jahr Wechselausstellungen, meist zeitgenössischer Künstler.
2005 wurde die Ausstellung mit Hilfe des LVR völlig neu konzeptioniert. Dem Besucher stehen stationär audiovisuelle Medien, sowie Printmedien zur Verfügung, die die Ordensgeschichte der Zisterzienser und das Leben und Wirken der Mönche in ihrer Zeit erlebbar machen. Der Museumsshop und das von Gärten umrahmte Kloster runden den Aufenthalt im Museum in Kamp-Lintfort ab.
Für Schüler und junge Erwachsene sowie für Familien ist unsere neu entwickelte MuseumsApp ein Anziehungspunkt.
Das Haus hat, entgegen dem Landes- und Bundestrend, steigende Besucherzahlen zu verzeichnen.

ANFAHRT

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln

Linie 32 (Verbindung nach Moers) oder SB 30 (Verbindung nach Geldern), Haltestelle „Kloster Kamp”

Mit dem Auto

Zufahrt zum Parkplatz über Rheurdter Straße (B 510)

REISEPLANUNG

ÖFFNUNGSZEITEN

Di – Sa: 14 – 17 Uhr

So und Feiertage: 11 – 17 Uhr