Deutsches Werkzeugmuseum

BESCHREIBUNG

Wie funktioniert das Elektrostahlverfahren? Und wie sahen die Werkzeuge im Mittelalter aus? Im Deutschen Werkzeugmuseum finden Sie es heraus!

Das Deutsche Werkzeugmuseum zeigt die  Welt des Werkzeugs in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft: Vom Faustkeil der Steinzeit über Werkzeuge aus Bronze und Eisen der Antike und deren Herstellung, von denen des Mittelalters und der immer noch handwerklich geprägten frühen Neuzeit bis hin zum computergesteuerten High-Tech-Produkt unserer Tage veranschaulicht man hier das Thema „Werkzeug und seine Herstellung“ auf vielfältige Weise. Denn anders als in den meisten Technikmuseen gibt es hier nicht nur historische, sondern auch aktuelle Produkte heutiger Werkzeughersteller.

Immer wieder lädt der Hinweis „Bitte ausprobieren“ Besucher jeden Alters zu eigenen Aktivitäten ein: Durch Testen von Schraubendrehern, Ausprobieren von Hämmern oder Schraubenschlüsseln, oder das Hauen von Feilen mit über 100 Jahre altem Spezialwerkzeug.

Imposant ist auch die Dampfmaschine mit ihrem fast 4 Meter großen Schwungrad – Symbol für den Übergang von der handwerklichen zur industriellen Werkzeugfertigung, von den kleinen Schmieden zu den Fabriken an der Schwelle zum 20. Jahrhundert.

ANFAHRT

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln

Buslinien 615, 653, 657, Haltestelle Hasten Museum

Mit dem Auto

A3, A59, A40 bis Oberhausen Zentrum-Mitte

REISEPLANUNG

ÖFFNUNGSZEITEN

Di.–So.: 10–17 Uhr | Mo.: geschlossen